Nadelhüpfer und Seelendinge

Nadelhüpfer und Seelendinge

Spuren . . .

. . . laufen zusammen, überschneiden sich. Aber an den Berürungspunkten bilden sich Muster, entstehen Begegnungen. Und alle Muster zusammen ergeben ein Gesamtbild. Mein Blog ist eins dieser Muster und lädt Euch ein, den Spuren zu folgen . . .

Über mich

Mein Bild
Ich - bin ich! Doch - wer bin ich wirklich? Ich gestalte und forme mein Leben. Es reicht mir nicht, an mir etwas geschehen zu lassen. Ich bin ich! Doch - wer bin ich wirklich? Es ist nicht genug, nur Empfänger zu sein und mich von den Ereignissen formen zu lassen. Ich bin ich! Ich habe Hände und Füsse, einen Kopf und ein Herz, eine Seele und einen Geist. Doch - wer bin ich wirklich? Ich habe Vorstellungen und Hoffnungen, ich habe eine Fantasie und einen Willen, ich habe Visionen und habe Träume. Ich habe aber auch Aengste und Sorgen, Mutlosigkeit und Traurigkeit sind mir nicht fremd. Bin ich das wirklich? Aber dieses alles trägt dazu bei, das ich bin wie ich bin. ICH BIN ICH !!!

Allerlei Seelendinge

Allerlei Seelendinge

Ein Lächeln auf Deinem Gesicht ist wie ein Sonnenstrahl an einem kalten Wintertag, wie ein unerwartetes Ereignis. Darum lass dir niemals dieses Lächeln nehmen.

Follower

Mittwoch, 24. November 2010

                    Wie Sternchen zu uns  fand
                                Text entsprungen aus der Feder von Beate,
                                      die auch die Bilder dazu knipselte



„Och, guckt mal, was für eine tolle Girlande,“ aufgeregt schauen drei kleine Teddys, wie ich die Weihnachtsdeko für unser Wohnzimmer auspackte. „Da hat es ja auch kleine Lichter dran,“  piepste der kleine Michel, „ leuchten die auch?“ Klar, die leuchten ganz toll, kleiner Michel.



Aber was war denn das? Da lag doch ein kleines weisses Etwas in dem Girlandengewirr.
Das war doch gerade noch nicht da! Aufgeregt beugten sich Timmy, Flo und Michel über das kleine Etwas. Wie war das denn da hingekommen? Keiner hatte bemerkt, wie sie in das Girlandengewusel gekrochen ist. „ Ja, wo kommst denn Du her?“ fragte Timmy. „U-u-und wie heisst Du?“
Ganz aufgeregt war der kleine Michel und Flo staunte das kleine Wesen nur mit grossen Augen an.




„Hallo, Ihr Drei, da bin ich nun. Ich heisse Sternchen und ich komm‘ von ganz weit her. Wisst Ihr, eigentlich bin ich ja ein kleiner Engel.“ „Ja, aber…“stotterte Michi ganz aufgeregt, „woher kommst Du denn?“



„ Wie ist das denn möglich?“ brummelte Timmy, „ kleine Teddys, die eigentlich Engel sind? Das gibt’s doch nicht, oder doch?“ Das kleine Sternchen nickte aufgeregt mit dem Köpfchen :“ Doch, doch, das gibt’s, ich bin wirklich mal ein kleiner Engel gewesen. Wenn man sich nur ganz, ganz fest was wünscht, können Wünsche in Erfüllung gehen!“ Schüchtern blickte sie die Drei an,“ Ich hab‘ euch nämlich schon die ganze Zeit heimlich zugeschaut, was ihr alles so erlebt habt. Und ich konnte nie zu euch kommen. Aber wisst ihr,  eines Tages fand ich ein ganz verborgenes Fensterguckloch bei der Mondscheinwiese. Ihr habt gerade so schön gespielt. Da hab ich mir wieder so fest gewünscht, mit Euch spielen zu können. Und auf einmal . . .“




 Sternchen hörte auf zu sprechen, als sie die erwartungsvollen Blicke der Teddys sah. Die wurden schon ganz zappelig, „ erzähl doch weiter!“  Sie schluckte und erzählte leise weiter:“ . . . auf einmal wurde mir ganz komisch schummerich. Plötzlich hatte ich statt meines Hemdchen ein weisses Fell und Tatzen und Pfoten und Sternchenschmuck. Ich wurde fest müde und ich fühlte mich auf einmal ganz schwer. Eine leise Stimme flüsterte mir zu, ,Kleines, dein Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Und weisst du auch, warum? Dieses Fenster hier, an dem du deinen sehnlichsten Wunsch ausgeprochen hast, ist ein ganz besonderes Wunschfenster. Nicht jeder findet es und nicht jedem werden seine Wünsche auch erfüllt. Aber genau alle hundert Jahre an einem bestimmten Tag in der Vorweihnachtszeit geht ein laut ausgesprochener Wunsch an diesem Fenster in Erfüllung. Dieser Tag ist heute gekommen. So, nun darfst du dich auf die Reise begeben. Schliess die Augen, … so ist gut, musst keine Angst haben, alles wird gut. Und nun ... denk an was ganz Schönes, z.B. an deine neuen Freunde.‘  die Stimme wurde immer leiser und entfernte sich. Komisch, und dann lag ich auf einmal hier in dem grünen Dingszeugs und ihr drei habt mich gefunden. Also, hier bin ich . . . das Sternchen.“ Timmy, Flo und auch Klein – Michel staunten das kleine Sternchen an. Was für ein hübsches kleines Sternen-Engel-Bärchen. Noch lange spielten sie mit der Girlande.







Ein neuer kleiner Nadelhüpfer hat den Weg zu uns gefunden und ist ganz neugierig auf das Leben hier und  sehr gespannt, welche Abenteuer noch auf sie warten. 


                                       Alles Liebe, Beate 

                                                   

Kommentare:

  1. Oh Beate eine wundervolle Geschichte und Sternchen ist einfach bezaubernd süßßßßßßßß

    Ganz Liebe Grüße Sabine/ WiSabi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Beate, ich freue mich sehr, dass ich deinen Blog gefunden habe. Die Fotos zu Sternchens Geschichte sind sooo schön - und bald komme ich wieder vorbei und lese die ganze Geschichte ;o)
    Liebe Bärengrüße Iris

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Beate ♥

    Habe grade mit Freude festgestellt,das du auch bei den Bloggern gelandet bist.
    Sehr schön gestaltet,deine Handschrift halt.
    Eine zaubärhafte Geschichte,freu mich schon auf neue.

    Sei ganz lieb gegrüßt von Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine wunderschöne Geschichte. Bin gespannt, auf die nächste.
    LG
    Heike und Henry

    AntwortenLöschen
  5. Och, was für eine schöne Geschichte, war richtig spannend und am Ende bleibt ein Schmunzeln im Gesicht............Knuddel mir meinen kleinen Flo ganz feste.

    LG Heike

    AntwortenLöschen